Die Insel der Gefühle – Warum man die Liebe jeden Augenblick schätzen sollte ...

Die Insel der Gefühle – Warum man die Liebe jeden Augenblick schätzen sollte …

Unbekannt

Vor langer Zeit existierte einmal eine wunderschöne, kleine Insel. Auf dieser Insel waren alle Gefühle der Menschen zu Hause: Der Humor und die gute Laune, die Traurigkeit und die Einsamkeit, das Glück und das Wissen und all die vielen anderen Gefühle. Natürlich lebte auch die Liebe dort.

Eines Tages wurde den Gefühlen jedoch überraschend mitgeteilt, dass die Insel sinken würde. Also machten alle ihre Schiffe seeklar, um die Insel zu verlassen. Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten, denn sie hing sehr an ihrer Insel.

Bevor die Insel sank, bat die Liebe die anderen um Hilfe.

Als der

Weiterlesen

Zeit ist Geld? Zeit ist Leben! – Zeilen, über die jeder mal nachdenken sollte

Zeit ist Geld? Zeit ist Leben! – Man muss sie nur zu nutzen wissen …

Esragül Schönast

 

“Zu den wertvollsten aller Gaben
zählt, sich Zeit zu nehmen und zu haben …
und zum Kostbarsten seit Menschengedenken,
jemand diese Zeit zu schenken.”
– Oskar Stock 

Liebe Weise Wortwahl Leser und Leserinnen,
ich meldete mich vor einigen Tagen zurück und schrieb, dass ich mir, zusammen mit der Geburt meines Sohnes, eine Auszeit gegönnt hatte. In dieser Zeit war alles zweitrangig oder hatte überhaupt keinen Rang. Das habe ich bewusst, gewollt und geplant so organisiert und dabei wieder Einiges vom Leben gelernt. Daher möchte ich heute meine Gedanken mit euch darüber teilen, warum ich denke, wie wichtig es

Weiterlesen

Was jeder eigentlich vom Anderen “will" ... Ein schönes Gedicht von Jorge Bucay über Erwartungen an geliebte Menschen.

„Ich will …“ – Eine schöne Formel für alle Beziehungen

Jorge Bucay

Ich will, daß du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen.
Ich will, daß du deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen.
Ich will, daß du mir vertraust, ohne etwas zu erwarten.
Ich will, daß du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden.
Ich will, daß du für mich sorgst, ohne mich zu erdrücken.
Ich will, daß du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen.
Ich will, daß du mich umarmst, ohne mir den Atem zu rauben.
Ich will, daß du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen.
Ich will, daß du mich hälst, ohne mich festzuhalten.
Ich

Weiterlesen

Die größten Philosophen kennt niemand. Sie haben aus höherer Einsicht geschwiegen."

Inspiriert durch die Worte „Die größten Philosophen kennt niemand“ schrieb ich …

Esragül Schönast

Soeben habe ich einen ziemlich alten Beitrag auf der Weise Wortwahl Facebook Seite gefunden, der dort veröffentlicht wurde, weil es damals den Blog noch nicht gab. Beim Durchlesen habe ich gedacht, das muss ich auch in mein Archiv aufnehmen und es ist allgemein immer wieder mal interessant alte Schriften, die man damals verfasst hat, zu lesen …

Beitrag vom 29. Oktober 2013:

Inspiriert durch ein Zitat von Michael Richter, wurde ich heute ein wenig nachdenklich. Er sagte: „Die größten Philosophen kennt niemand. Sie haben aus höherer Einsicht geschwiegen.“

Tatsächlich, was ist eigentlich mit den Menschen, die ihre Gedanken nicht mit

Weiterlesen

Was macht euch glücklich? Also ich habe bemerkt, dass mich gewisse Dinge, ohne großen Aufwand und ohne große Arbeit, einfach glücklich machen bzw. mich wohlfühlen lassen. Vielleicht kennt ja der Ein oder Andere das Ein oder Andere. dinge die glücklich machen was macht glücklich fröhlich glück bringt zitate sprüche weisheitne blog was dich happy glücklich macht

Tu, was dir gut tut! – 9 Dinge, die glücklich machen

Esragül Schönast

Was macht euch glücklich? Also ich habe bemerkt, dass mich gewisse Dinge, ohne großen Aufwand und ohne große Arbeit, einfach glücklich machen bzw. mich wohlfühlen lassen. Vielleicht kennt ja der Ein oder Andere das Ein oder Andere.

Frische Bettwäsche

Ist das nicht eines der tollsten Gefühle? Ich liebe es, wenn das Bett frisch bezogen ist – und wenn ich dann noch frisch geduscht und kaputt ins Bett falle … herrlich. Ein schöner Traum noch hinterher und dem Erholen steht nichts mehr im Wege. Da kann ich euch sogar einen Geheimtipp diesbezüglich verraten. Bevor ich in Urlaub fahre, beziehe ich die

Weiterlesen

Es sind Erinnerungen, die einen Menschen verändern. Nicht der Mensch selbst ändert sich, nein Geschehnisse ändern einen Menschen. Dinge, die im Leben passiert sind, haben sich wie Wurzeln in das Herz gepflanzt. Somit zog die Veränderung in dein Leben ein und in einsamen Stunden weinst du über die Vergangenheit. Du weinst nicht darüber, was dir widerfahren ist, nein – du weinst, weil du dir fremd geworden bist. Man spürt, dass man nicht mehr so sein wird oder kann, denn ein Mensch, der sich fremd geworden ist, hat was in der Zeit der Unachtsamkeit verloren. Man kann seine Zeit damit verschwenden es wieder zu finden und unglücklich bleiben, oder aber man nimmt an, was ist, vergisst, was war und nimmt an, was sein wird. Vielleicht muss man sich auch auf eine Reise begeben, um sich selbst wieder zu finden. Um das anzunehmen, was du findest oder bereit bist zu finden. Es ist dein Weg und es ist deine Entscheidung, ob du dir fremd bleiben willst oder dich neu finden möchtest. - Tanja M. Mayer

Warum sich ein Mensch wirklich (ver)ändert … – Wahre Worte

Tanja M. Mayer

Es sind Erinnerungen, die einen Menschen verändern. Nicht der Mensch selbst ändert sich, nein Geschehnisse ändern einen Menschen. Dinge, die im Leben passiert sind, haben sich wie Wurzeln in das Herz gepflanzt. Somit zog die Veränderung in dein Leben ein und in einsamen Stunden weinst du über die Vergangenheit. Du weinst nicht darüber, was dir widerfahren ist, nein – du weinst, weil du dir fremd geworden bist. Man spürt, dass man nicht mehr so sein wird oder kann, denn ein Mensch, der sich fremd geworden ist, hat was in der Zeit der Unachtsamkeit verloren. Man kann seine Zeit damit verschwenden

Weiterlesen

Bedenke, dass große Liebe und große Ziele immer mit großem Risiko verbunden sind. Sei achtsam mit Dir selbst und mit anderen. Übernimm die Verantwortung für Deine Handlungen. Sei Dir bewusst, dass ein nicht erfüllter Wunsch manchmal eine wunderbare Fügung sein kann, auch wenn es anfangs nicht so erscheint. Lerne die Regeln, damit Du weißt, wann Du sie angemessen brechen kannst. Lass nicht zu, dass ein Streit eine Freundschaft zerstört. Hast Du einen Fehler begangen, steh dazu und unternimm unverzüglich alles, um ihn wiedergutzumachen. Verbringe täglich einige Zeit mit Dir selbst. Nimm Veränderungen an, aber verliere dabei nicht den Blick auf Deine Werte. Bedenke, dass manchmal Schweigen die beste Antwort ist. Lebe ein ehrbares, gutes Leben. Wenn Du im Alter zurückblickst, wirst Du dich daran erfreuen. Sorge für eine liebevolle Atmosphäre in Deinem Haus. Diese bildet das Fundament für Dein Leben. Bei Auseinandersetzungen mit Deinen Lieben lass die Vergangenheit außer acht und bezieh Dich nur auf die aktuelle Situation. Lass andere an Deinem Wissen teilhaben, denn so erlangst Du Unsterblichkeit. Übe Achtsamkeit im Umgang mit der Erde. Besuche einmal im Jahr einen Ort, an dem Du noch nie gewesen bist. Bedenke, die beste Beziehung ist jene, in der Deine Liebe größer ist, als die du selbst forderst. Bewerte Deine erreichten Ziele an dem, was Du aufgeben musstest, um sie zu erreichen. Wenn Du im Leben verlierst, frage Dich stets, was Du daraus lernen kannst. Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit ganzer Hingabe und stetigem Bemühen.

Mit diesen 19 Lebenstipps, könnte man glücklich werden …

Dalai Lama
  1. Bedenke, dass große Liebe und große Ziele immer mit großem Risiko verbunden sind.
  2. Sei achtsam mit Dir selbst und mit anderen. Übernimm die Verantwortung für Deine Handlungen.
  3. Sei Dir bewusst, dass ein nicht erfüllter Wunsch manchmal eine wunderbare Fügung sein kann, auch wenn es anfangs nicht so erscheint.
  4. Lerne die Regeln, damit Du weißt, wann Du sie angemessen brechen kannst.
  5. Lass nicht zu, dass ein Streit eine Freundschaft zerstört.
  6. Hast Du einen Fehler begangen, steh dazu und unternimm unverzüglich alles, um ihn wiedergutzumachen.
  7. Verbringe täglich einige Zeit mit Dir selbst.
  8. Nimm Veränderungen an, aber verliere dabei nicht den Blick auf

Weiterlesen

Ein Fuhrmann saß auf seinem vollbeladenen Wagen und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Stadt. “Schaffe ich es noch vor den Abend in die Stadt?”, fragte er einen Fußgänger, den er auf dem Weg traf. “Sicher”, antwortete dieser, „aber Sie müssen langsam fahren.” Der Fuhrmann dachte bei sich: “Der spinnt ja!”, peitschte seine Pferde und fuhr noch schneller auf der holprigen Straße. Plötzlich brach ein Rad, der Wagen stürzte und seine Ladung polterte auf die Straße. Der Fußgänger holte den Fuhrmann ein und sprach: “Sehen Sie nun, dass ich Recht hatte? Ich komme zu Fuß vor Ihnen in die Stadt. Sie werden es aber nicht mehr schaffen, bis die Tore schließen. Deshalb merken Sie sich: Eile mit Weile, und Sie werden das Ziel auch erreichen.“

„Eile mit Weile – auch langsam kommt man ans Ziel“ – Text mit übertragbarer Wirkung auf das Leben

Unbekannt

Ein Fuhrmann saß auf seinem vollbeladenen Wagen und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Stadt.

“Schaffe ich es noch vor den Abend in die Stadt?”, fragte er einen Fußgänger, den er auf dem Weg traf.

“Sicher”, antwortete dieser, „aber Sie müssen langsam fahren.”

Der Fuhrmann dachte bei sich: “Der spinnt ja!”, peitschte seine Pferde und fuhr noch schneller auf der holprigen Straße.

Plötzlich brach ein Rad, der Wagen stürzte und seine Ladung polterte auf die Straße.

Der Fußgänger holte den Fuhrmann ein und sprach:

“Sehen Sie nun, dass ich Recht hatte? Ich komme zu Fuß vor Ihnen in die Stadt.

Weiterlesen

Ein alter Professor ist verstorben und seine drei Söhne machten sich daran, seinen Haushalt aufzulösen. Dabei fanden sie in seinem Arbeitszimmer neben zahlreichen wertvollen Sachen einen harten, vertrockneten Laib Brot. Die Haushälterin, die den Professor bis zu seinem Tod betreut hatte, wusste, was es mit diesem Brot auf sich hatte und erzählte es den drei Männern: In den ersten Jahren nach dem Krieg war der Professor todkrank. Deshalb schickte ihm ein guter Freund einen Laib Brot, damit der Professor etwas zu essen hatte. Der aber dachte an die verarmte Nachbarsfamilie mit ihren Kindern und ließ ihnen das Brot bringen. Die Nachbarsfamilie war sehr berührt ob der Güte des Professors. Aber sie mochte das wertvolle Brot nicht für sich behalten und gab es an eine arme alte Witwe weiter, die im Haus in einer kleinen Dachkammer wohnte. Die alte Frau brachte das Brot ihrer Tochter, die mit einem Kleinkind ein paar Häuser weiter wohnte und nichts zu essen hatte. Die Mutter dachte an den todkranken Professor, der ihren kleinen Sohn bereits einmal geholfen und dafür kein Geld genommen hatte. Und so schickte sie den Laib an den Professor. Der Professor hat das Brot sofort wiedererkannt. Als er nun den Laib in der Hand hielt, sagte er: „Solange noch Menschen unter uns leben, die so handeln, braucht uns um unsere Zukunft nicht bange zu sein.“ So legte er es in den Schrank. Er wollte es immer wieder ansehen, wenn er mal nicht weiter wusste und die Hoffnung verlor. Zwei Lehren, die ich für mich aus dieser Geschichte ziehe und mitnehme: 1. Es gibt immer Leute, die es noch schwieriger, als ich haben. Sei dankbar. 2. Tu etwas Gutes und etwas Gutes kommt zu dir zurück. Doch tu es nicht, damit es zurück kommt.

„Das alte Brot“ – Hoffentlich gibt es diese Menschen heute auch noch … ♡

Unbekannt

Ein alter Professor ist verstorben und seine drei Söhne machten sich daran, seinen Haushalt aufzulösen. Dabei fanden sie in seinem Arbeitszimmer neben zahlreichen wertvollen Sachen einen harten, vertrockneten Laib Brot.

Die Haushälterin, die den Professor bis zu seinem Tod betreut hatte, wusste, was es mit diesem Brot auf sich hatte und erzählte es den drei Männern:

In den ersten Jahren nach dem Krieg war der Professor todkrank. Deshalb schickte ihm ein guter Freund einen Laib Brot, damit der Professor etwas zu essen hatte.

Der aber dachte an die verarmte Nachbarsfamilie mit ihren Kindern und ließ ihnen das Brot bringen.

Die

Weiterlesen

glück-nachdenkliche-geschichten-unglück-freude-am-leben-motivation-sprüche-

Glück ist gar nicht mal so selten …

Clemens Brentano

Glück ist gar nicht mal so selten,
Glück wird überall beschert,
vieles kann als Glück uns gelten,
was das Leben uns so lehrt.

Glück ist jeder neue Morgen,
Glück ist bunte Blumenpracht,
Glück sind Tage ohne Sorgen,
Glück ist, wenn man fröhlich lacht.

Glück ist Regen, wenn es heiß ist,
Glück ist Sonne nach dem Guss,
Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst,
Glück ist auch ein lieber Gruß.

Glück ist Wärme, wenn es kalt ist,
Glück ist weißer Meeresstrand,
Glück ist Ruhe, die im Wald ist,
Glück ist eines Freundes Hand.

Glück ist eine stille Stunde,
Glück ist

Weiterlesen