Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: “Wie war dieser Ausflug?” “Sehr interessant!” antwortete der Sohn. “Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?” “Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.” – “Was hast du also gelernt?” fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: “Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont.” Der Vater war sprachlos. Und der Sohn fügte noch hinzu: “Danke Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir sind.”

Da will man lieber „arm“ sein – Rührende Kurzgeschichte

Unbekannt

Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen,
wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht
auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten,
fragte der Vater seinen Sohn: “Wie war dieser Ausflug?” “Sehr interessant!”
antwortete der Sohn. “Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?”
“Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.” – “Was hast du also gelernt?” fragte
der Vater. Und der Sohn antwortete: “Ich habe gesehen, dass wir einen Hund
haben und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen

Weiterlesen

Die Behauptung es gibt kein Geld um das Elend zu beseitigen, ist eine Lüge. Wir haben auf der Erde Geld wie Dreck. Es haben nur die falschen Leute!

Die Behauptung es gibt kein Geld um das Elend zu beseitigen, ist eine Lüge. Wir haben auf der Erde Geld wie Dreck. Es haben nur die falschen Leute!

Heiner Geißler

Jeden Tag begegne ich irgendwo im Internet, im Fernsehen oder in den Printmedien, einem Bild, bei dem es mein Herz kaum aushält es anzusehen. Die Gefühle und Gedanken mischen sich und überfordern mich. Wir leben wirklich in einer Welt, in der schuldlose Kinder, Frauen und Männer verhungern, leiden und ermordet werden. Das schlimmste ist, wir wissen das.

Uns erreichen die Bilder. Wir sehen sie uns an. Wenn es gut läuft, haben wir Mitleid und wenn es noch ein bisschen besser läuft, spenden wir etwas, in der Hoffnung, dass es ankommt. “Mehr kann man nicht tun” ist vermeintlich gebrandmarkt in den

Weiterlesen