Was jeder eigentlich vom Anderen “will" ... Ein schönes Gedicht von Jorge Bucay über Erwartungen an geliebte Menschen.

„Ich will …“ – Eine schöne Formel für alle Beziehungen

Jorge Bucay

Ich will, daß du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen.
Ich will, daß du deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen.
Ich will, daß du mir vertraust, ohne etwas zu erwarten.
Ich will, daß du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden.
Ich will, daß du für mich sorgst, ohne mich zu erdrücken.
Ich will, daß du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen.
Ich will, daß du mich umarmst, ohne mir den Atem zu rauben.
Ich will, daß du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen.
Ich will, daß du mich hälst, ohne mich festzuhalten.
Ich will, daß du mich beschützt, aufrichtig.
Ich will, daß du dich näherst, doch nicht als Eindringling.
Ich will, daß du all das kennst, was dir an mir mißfällt.
Daß du es akzeptierst, versuchst es nicht zu ändern.

Ich will, daß du weißt … daß du heute auf mich zählen kannst …

Bedingungslos.

Kommentar verfassen